Mongolei „Heilger Berg der Nomaden“

mongolei_3mongolei_1mongolei_2mongolei_4mongolei_5mongolei_6mongolei_7mongolei_8mongolei_9mongolei_10mongolei_11mongolei_12

Nach unserem Faltboot-Abenteuer auf dem tiefsten See der Erde, dem Baikal, führte uns unsere nächste Etappe uns in eine der abgelegensten Regionen der Mongolei. Auf dem Rücken mongolischer Pferde erforschten wir die Provinz „Zavkhan“. Hier thront der mächtige „Otgon Tenger Uul“, der mit seinen 4008 m der höchste Berg des Changai Gebirges ist. Er gilt als der heiligste Berg der Nomaden und darf daher nicht bestiegen werden.

Die Nomadenfamilien, die am Fuße des Throns des Gottes Ochirvaani leben, haben uns gastfreundlich in, Ihren Jurten aufgenommen. Wodurch uns interessante und intime Einblicke in das Alltagsleben der Hirtenfamilien vergönnt waren.